Watch Dogs Legion – What the #$@* was that?

Es ist 15:10 Uhr. In 60 Minuten will Dimitri bei mir sein und mir 49,99€ für Watch Dogs Legion geben. Am morgen des selben Tages hatte ich mir vorgenommen die 6 bis 8 Stunden lange Kampagne zu beenden. Am Abend davor musste ich das Spiel dreimal zwangs beenden, weil ein Bug dafür sorgte dass, die Handfeuerwaffe, wenn sie nicht geholstert ist, das Spiel zum abstürzen bringt.

UbiSoft hat mir ihrer einzigartigen Infrastrukur ihres Entwicklerstudios, einen riesigen Haufen von einer lieblosen Open-World in die Spielewelt gerotzt. Der dritte Teil fängt gut an. London. Mitten in der Nacht. Wir steuern einen Anzug tragenden Hacker der zur, aus Teil 1 und 2 bekannten DeadSec Hackergruppe angehört und gerade in die Katakomben der Westminster Abbey entsandt wurde. Spoiler: Nach kurzer Eingewöhnungsphase und einer anfänglichen Bindung, die sich gerade begann aufzubauen, stirbt unsere Figur und wir wählen eine zufällig Figur neue Figur aus. Hauptsache austauschbar. In Watch Dogs Legion wird alles daran gesetzt sich nicht an sein Team zu binden oder überhaupt mit irgendjemanden zu sympathisieren. Wohl bemerkt ist dass, das Kern-Feature von WD: Legion. Jeder auf der Straße kann angeworben werden, hat eigene Fähigkeiten und kann gespielt werden. Auf dem Blatt hätte es ein großartiges System werden können.

Stattdessen werden wir in identisch hirnlosen Missionen zu einem weiteren Server, in irgendeinem Gebäude geschickt um uns dort mit dem Drücken einer Taste einzuwählen. Wir hacken stets ziemlich gut und das kann selbst die Anwältin die wir zu DeadSec rekrutieren können. Mit über 9 Millionen verschiedenen Mitgliedern, die mittels ansprechen und anschließender Mission gewonnen werden können, wirbt UbiSoft. Ein Fakt der bestimmt Wahrheit entspricht, ist aber auch völlig überzogen. Beim Burgerladen Five Guys, spuckt die Getränkemaschine mir auch einen von 250.000 verschiedenen Softdrinks aus. Ungesund bleibts dennoch bis auf das Wasser natürlich. Aber mixen wir zum Beispiel Cola mit Fanta oder Cola Zero mit Fanta ist es am Ende immer noch Cola und Fanta. Ob nun etwas mehr oder weniger Zucker im Glas haben, bleibt es doch eine Spezi. Und so flippig wie der zweite Teil ist Legion leider auch nicht. Dort war Dildo kaufen in einem vorstellbaren Rahmen.

So auch Watch Dogs Legion. Für das letzte große Spiel der Current-Gen, sieht es wie ein Launch-Titel der Playstation 4 aus. Und die neuen Raytracing Demos der Xbox Series X sehen wesentlich besser aus aber unten drunter steckt immer noch ein lieblosen Spiel mit verdammt wenig Innovation. Was hatte sich UbiSoft dabei gedacht? Wie kann man dieses Bug-Fest in die öffentlichkeit geben?

Watch Dogs Legion hätte mein 15 Jähriges in drei Tagen durchgezockt und selbst danach wäre ich aus Langeweile noch durch das im dunkeln prachtvoll wirkende London gefahren und hätte alles gehackt was mir entgegenkommen wäre aber ich werde nächstes Jahr 30 und ich habe keine Zeit für mittelmäßige Spiele von einem Konzern der von geldgierigen Aktionären geführt wird.

Watch Dogs Legion – What the #$@* was that?
@UbiSoft hört auf!
Wird Watch Dogs das neue Assassins Creed? Eine Marke bei der man magere Kost austeilt und die mindere Qualität mit einem riesigen Marketingbudget weichspült.
Pro
im Dunkeln sieht London atemberaubend aus
Contra
keine Tiefe in den einzelnen Charakteren
repetatives Gameplay
Current-Gen Downgrade
2
Sinnloser Zeitfresser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.