Wandern im Arrábida Naturpark

Bin grade mit relativ wenig Internet zusammen mit meiner Frau in Portugal und seit dem wir Irland bewandert haben, ist das Wandern in Ländern mit besonderen Landschaften ganz standardmäßig dabei.

Ich hatte über eine Seite ein paar Routen in der Nähe von Lissabon rausgesucht. Heute war als erstes der Naturpark von Arrábida dran. Wir sind mit dem Auto zum angebenden Startpunkt gefahren und haben das Auto dort abgestellt, obwohl schon Autoglasssplitter auf dem Boden lagen und haben gehofft das alles ganz bleibt.

Online in der Beschreibung stand, dass Markierung in Form von Plastikbändern an den Bäumen hängen. Diese haben wir nicht gefunden aber dafür große blaue M Buchstaben die auf Steinen gemalt wurden. Um 09:21 losgelaufen und um 16:31 wieder am Auto gewesen. Die Strecke ist nicht wirklich lang, trotzdem hat es durch klettern und kriechen einfach mega lange gedauert. Drei Pausen zum intensiv ausruhen mussten auch einfach drin sein. Beim Rasten hat man diverse Blüten und andere bunte Pflanzen entdeckt.

Die Strecke war stark von dornigen Sträuchern bewuchert das ein aufrechtes Laufen große Strecken über nicht möglich war. Diese ganze Route ging echt schon an das körperliche Limit. Diese Anstrengungen haben sich dann bei der Hälfte der Strecke gelohnt. Auf 458M war die Aussicht an den Klippen so schön und beeindruckend. Der Rückweg ging dann nicht auf die Beinmuskeln, sondern viel mehr auf die nervliche Bestlastbarkeit. Sonne dauerhaft im Rücken sowie lange grade Landstraßen waren die Probleme der letzten 40%. Am Ende war die Route für halbwegs fitte Menschen wie uns, möglich und man hat seine eigene Grenzen ein bisschen weiter ausgedehnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.