Vier Dinge die man über Gras in Deutschland wissen sollte

Es wurde schon lange von der Legalisierung von Cannabis in Deutschland gesprochen, vor allem in der Hauptstadt Berlin. Aber wie nah ist Deutschland eigentlich dran,  Marihuana zum Mainstream zu machen? Hier ist ein Blick auf die grundlegenden Fakten.

Die Debatte um die Legalisierung von Cannabis setzt sich in Deutschland fort – Gerichtsverfahren in den letzten Jahren haben die Erlaubnis zur Verwendung des Arzneimittels für medizinische Zwecke erteilt, und der deutsche Gesundheitsminister hofft, diese Rechte bis 2017 offiziell auszubauen. Aber was gibt es noch  über das mystische Kraut in Deutschland zu wissen? Zum Beispiel ob es möglich ist Hanfsamen wie OK Kush und andere Sorten zu produzieren.

  1. Wer darf es rauchen?

Cannabis ist normalerweise illegal in Deutschland, aber nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2005 können Menschen, die unter bestimmten schweren Erkrankungen leiden, wie chronische Schmerzen, die Erlaubnis erhalten, das Medikament auf individueller Basis für die Selbsttherapie zu verwenden. Jedoch ist die Grenze ziemlich hoch gesetzt.

In einem Land mit 81 Millionen Menschen hatten rund 650 Patienten im Frühjahr 2016 die Erlaubnis bekommen, medizinische Cannabisprodukte aus Apotheken zu verwenden.

  1. Wann wird es legalisiert?

Im Mai 2016 trug Gesundheitsminister Hermann Gröhe von der konservativen CDU der Bundeskanzlerin Angela Merkel ein vorgeschlagenes Gesetz zur formellen Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke bis 2017 vor. Der Vorschlag würde eine breitere Verwendung ermöglichen, muss aber noch auf eine formale Genehmigung warten.

Als grüne Parteimitglieder im Jahr 2015 Gesetze vorstellten, die Erwachsenen erlaubten, Cannabis unter strengen Bedingungen zu konsumieren, schätzten sie, dass eine Steuer von 6-7 Euro pro Gramm Cannabis zu 1-2 Milliarden Euro pro Jahr für die Staatskassen führen würden, basierend auf durchschnittlichen Straßenpreisen von 10-12€ pro Gramm.

Eine Umfrage von infratest dimap im Jahr 2014, die im Auftrag des Deutschen Hanfverbandes (DHV) erfolgte, zeigte, dass nur 30 Prozent der Menschen glaubten, dass Cannabis vollständig legal sein sollte, obwohl 80 Prozent für die Legalisierung von Cannabis als Arzneimittel waren.

Beamte haben sich auch für einen erweiterten Zugang für diejenigen mit terminalen Krankheiten ausgesprochen, wobei die Drogenbeauftragte des Bundes Marlene Mortler im Februar 2015 sagte, dass schwer erkrankte Patienten durch ihre Krankenkassen Zugang zu Cannabis erhalten sollten.

  1. Wieviel darf man besitzen?

Der Betrag, den ein Einzelner besitzen kann, ohne verfolgt zu werden, variiert in den 16 Bundesländern.

In der Hauptstadt Berlin sind die Regeln viel liberaler, wobei die Besitzgrenze in den meisten Fällen 15 Gramm beträgt. In vielen anderen Staaten beträgt die Grenze sechs Gramm.

  1. Wie weit verbreitet ist die Verwendung von Marihuana?

Eine Eurostat-Studie für 2015 zeigte, dass mehr deutsche junge Männer rauchen als junge Frauen, wobei etwa 18 Prozent der Männer zwischen 15 und 24 Jahren im Jahr 2012 mit Cannabis in Berührung kamen, im Vergleich zu etwas mehr als 10 Prozent der Frauen, die in dieser Altersgruppe rauchen.

Laut dem Weltdrogenbericht 2011 nutzten rund 4,8 Prozent der Menschen im Alter zwischen 18 und 64 Marihuana mindestens einmal in diesem Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.