Minecraft Dungeons – Lieber was anderes spielen.

Als vor fast zwei Jahren der Ankünidgunstrailer gedroppt wurde, war ich Feuer und Flamme auf Minecraft Dungeons. Looten und Leveln alá Dungeon-Crawler Vorlage Diablo. Entspanntes Multiplayer *Klick-Klick* mit ein paar Freunden. Ausrüstung upgraden und Skillpunkte verteilen. Und noch schnell ein Level bevor es aber wirklich schon viel zu spät ist.

Erst mal nen Charakter erstellen

Eigentlich müssen wir noch weiter zurück. Das Spiel gibt es ausschließlich für xBox, PC , Playstation 4 und Nintendo Switch. Ich wollte mobil sein und nahm die Switch Variante. Das war ein immenser Fehler. Die Perfomance ist im Handheld- und im Dockingmodus oft unter einer zumutbaren Qualität. In größeren Arealen kommt die beschränkte Perfomance der Nintendo Switch nicht hinterher und verliert selbst unter einer Stromanbindung an Akku. Alles indikatoren für einen sehr schlechten Port. Eigentlich wollte ich sofort zurück auf ein anderes System aber im Nintendo eShop gibt es eine sehr einseitige Politik für digital erworbene Inhalte.

Der Charakter, den man nicht wirklich selbst gestalten kann, war gewählt und das Tutorial beendet. Spielte sich ganz gut. Das erste Level der Creeper-Wald wurde von unserem Bösewicht und seinen Schurken überfallen und wir müssen das Dorf und seine Bewohner be … bla bla bla die Story ist sowas von Stiefmütterlich an mich herangetragen worden das jegliche Sequenz nur verschwendete Zeit gewesen wäre, ohne ohne groß zu überlegen geskippt wurde.

Ich hätte gerne selber Gameplay GIF in den Beitrag eingebunden aber da die Switch dafür keine Perfomance mehr frei hat, müssen einzelne Bilder ausreichen. Das erste Level war geschafft und unser zentraler Hub namens Lager. Von ihr können wir grüne Obsidians, alles bekannt aus dem Minecraft Unisversum, gegen Lootboxen eintauschen. Wir wissen nie was wirklich drin sein wird und sind somit gezwungen uns sehr häufig an einen anderen Spielstil zu gewöhnen.

Skillen ohne Baum

Man darf nur seine Waffe, seine Rüstung und sein Schwert Verzaubern. Mit höhrer Stufe kriegt man mehr Verzauberungspunkte. Damit kann man seine Skills, die alle wie passive Verstärkungen wirken, verbessern und aufwerten. Sehr unkomplex und zusätzlich schlecht in das Spiel implementiert. Die Übersicht fällt hier nicht leicht. Minecraft Dungeons ist darauf konzipiert mehrmals durchgespielt zu werden. Immer wieder die gleichen sieben Level, in denen auch recht wenig zu Entdecken gibt, müssen immer und immer wieder von Gegnern gesäubert werden. Selbst neue Gegnertypen werden einfach so, an der nächsten Levelecke etabliert und ohne großen Paukenschlag als eine Bedrohung dargestellt. Alles wirkt gleichgültig.

Ein lokaler Multiplayer ist mit dabei. Mit einem weiteren Mitspieler darf man auf der Couch das Spiel durchspielen. Das ist ein Pluspunkt. Online darf man, selbst auf der Switch, nur über einen Microsoft-Konto sich anderen Gruppen anschließen. Es gibt kein Matchmaking oder Gruppen-Finder Funktion. Ganz analog brauchst du Freunde in deiner Liste, die mit die zusammenspielen.

Schäm dich Mojang!
Entwicklerstudio Mojang hatte bestimmt viel Spaß und Freude an der Entwicklung von Minecraft Dungeons. Das System eines Dungeon-Crawlers im Minecraft Universum funktioniert aber es fehlen ganz viele Funktionen die das Spiel wirklich brauchbar machen. Dazu sollte das Spiel auf der Nintendo Switch aufgrund von Perfomance Problemen aus dem Verkauf genommen werden.
Pro
guter Dungeon-Crawler
Minecraft Fans fühlen sich wohl
Contra
Geschichte ist uninteressant
Zu schnell repetitiv
Keine Skillbäume
Keine optischen Anpassungen möglich
Kein Online-Matchmaking
4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.