Fakten zum Ganzjahresreifen – Das sollten Autofahrer wissen

Viele Autofahrer fragen sich jedes Jahr, ob sich der Umstieg auf Ganzjahresreifen lohnt oder besser wie gewohnt auf Klassiker für Sommer und Winter zurückgegriffen werden sollte. Ich habe mich mit dem Thema näher auseinandergesetzt und die wichtigsten Fakten zusammengefasst.

Was sind Allwetterreifen?

Allwetter- oder Ganzjahresreifen sind ein Kompromiss zwischen Sommer- und Winterreifen. Die Beliebtheit dieser Reifenart steigt rapide. Immer mehr Deutsche steigen um, weil sie sparen oder dem wiederkehrenden Wechselstress aus dem Weg gehen möchten. Um jedoch mit Ganzjahresreifen auch bei winterlichen Verhältnissen die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen und im Ernstfall vom uneingeschränkten Versicherungsschutz zu profitieren, müssen die Reifen das M+S-Symbol tragen. Es steht für Matsch und Schnee und ist unverzichtbar zur Kategorisierung. M+S-Reifen zeichnen sich dadurch aus, dass sie im Vergleich zu herkömmlichen Reifen auf matschigem Untergrund sowie frischem Schnee optimierte Fahreigenschaften aufweisen. Struktur und Profil sind dafür verantwortlich. Die M+S-Kennzeichnung ist gemäß § 36 Abs. 1 Satz 3 StVZO bei Winterreifen vorgeschrieben und bezeichnet die Wintertauglichkeit. Wer bei extremen Schnee- und Matschverhältnissen ohne Winterreifen fährt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen. „Kommt es zu einer Behinderung, so ist neben einem erhöhten Bußgeld auch eine Eintragung mit einem Punkt im VZR die Folge“, fügt das Portal www.verkehrslexikon.de passend hinzu.

Während Sommerreifen perfekt auf die Ansprüche auf trockenen, heißen und nassen Straßen angepasst sind, verfügen Winterreifen bei Kälte, Eis und Schnee über optimale Eigenschaften. Selbst auf schwierigen Untergründen bieten sie ausreichend Haftung. Da es sich bei Ganzjahresreifen um einen Kompromiss zwischen Sommer- und Winterreifen handelt, darf hierbei nicht die identische Leistungsfähigkeit, wie bei den Experten für die jeweiligen Jahreszeiten erwartet werden. Allwetterreifen sind nicht für anspruchsvolle Bedingungen konzipiert und können demnach auch nicht mit den saisonalen Reifen mithalten. Oft lassen die Fahreigenschaften vorwiegend auf trockenen Straßen zu wünschen übrig. Dennoch gibt es überzeugende Vorteile von Ganzjahresreifen:

  • Kostenersparnis: Wer nicht zweimal jährlich die Reifen in der Werkstatt wechseln muss, spart einiges an Geld. Schließlich will der Monteur bezahlt werden.

  • Zeitersparnis: Der regelmäßige Reifenwechsel kostet Zeit. Egal ob man diesen selbstständig durchführt oder beim Profi in Auftrag gibt. Das ständige Schleppen, die Fahrerei zur Werkstatt und das Verstauen der Reifen nerven!

  • Platz: Hinzu kommt, dass man nur noch einen Reifensatz und somit weniger Lagerfläche benötigt.

  • Risikominimierung: Wird der rechtzeitige Wechsel von Sommer- auf Winterreifen und umgekehrt verpasst, kann das fatale Folgen haben. Vom fehlenden Versicherungsschutz mal abgesehen, können verheerende Unfälle aufgrund der falschen Bereifung zustande kommen. Mit Ganzjahresreifen dämmt man das Risiko ein und muss nicht mehr an den Wechsel denken.

Für wen eigenen sich Ganzjahresreifen?

Besonders kommen die Vorteile der Ganzjahresreifen Autofahrern zu Gute, welche in milden Regionen mit kaum Schnee oder Eis unterwegs sind. Wer in erster Linie in vorwiegend milden Gebieten ohne extreme Bedingungen fährt, kann mit Allwetterreifen Zeit und Geld sparen. Beispielsweise können Stadtbewohner häufig von Allwetterreifen profitieren, weil in den meisten Städten Schnee besonders sorgfältig und früh geräumt und die Reifen somit wenig Leistung bringen müssen.

Und wie lässt sich die passende Bereifung finden? „Schauen Sie zunächst einmal in die Zulassungsbescheinigung Ihres Autos. In Teil eins finden Sie unter den Punkten 15.1. und 15.2 die für Ihren Wagen passende Reifengröße“, heißt es im Ratgeber zur Ganzjahresbereifung des Reifenversandhändlers unter www.tyre-pool.de. An den genannten Stellen der Zulassungsbescheinigung sind Reifencodes platziert, die über verschiedene Maßangaben den erforderlichen Reifentyp darstellen. Die Tabelle soll das Entschlüsseln erleichtern:

Beispiel Standardmaß 195/65 R15

Reifenbreite

195 mm

Querschnittsverhältnis

65 %

Reifenbauart

R=Radialreifen

Felgendurchmesser

15 Zoll

Grundsätzlich ist es ratsam vor dem Kauf aktuelle Testberichte durchzulesen, um die derzeit besten Modelle zu finden. Die Hersteller verändern die Zusammensetzung ihrer Reifen kontinuierlich, um dessen Eigenschaften zu verbessern. Ein Ganzjahresreifen, der vor zwei Jahren Testsieger wurde, muss es heute nicht mehr sein. Dass auch Marken keine Qualitätsgarantie sind, beweist der ADAC Ganzjahresreifentest 2016 unter www.adac.de. Markenprodukte wie der Michelin CrossClimate (Note befriedigend) oder der Goodyear Vector 4 Season Gen 2 (Note ausreichend) begeistern nicht mit Topbewertungen. Bridgestone und Hankook erreichten mit ihren Ganzjahresreifen sogar nur ein „Mangelhaft“. Daher ist der Check von Reifentests überaus wichtig. Keinesfalls sollten sich Autofahrer auf Marken oder Werbeversprechen verlassen.

Da sich Ganzjahresreifen hinsichtlich ihrer individuellen Eigenschaften teilweise stark voneinander unterscheiden, ist die kritische Auswahl elementar. Es gibt Allwetterreifen, die im Sommer maximalen Fahrspaß garantieren, im Winter jedoch mangelhaften Grip aufweisen. Andere begeistern wiederum in Herbst und Winter mit akzeptabler Performance und eignen sich bestens für Fahrer, die im Sommer weniger rasant und eher selten bei Hitze fahren. Darüber hinaus gibt es Alternativen, die ein effizientes Kraftstoffmanagement erlauben und sehr langlebig sind.

Wer sollte auf Allwetterreifen verzichten?

Im Grunde alle, die im Winter und Sommer bei extremen Bedingungen fahren. In Regionen wo es über einen längeren Zeitraum sehr heiß wird, bieten spezielle Sommerreifen mehr Traktion. In kalten Gebieten mit reichlich Schnee und eisigen Temperaturen wären wiederum hochwertige Winterreifen die bessere Wahl. Sie bringen ein Maximum an Sicherheit mit sich und bieten im Schnee mehr Grip. Besitzer von luxuriösen Autos mit reichlich Zoll finden oft gar keine Ganzjahresreifen, weil es diese nicht für alle Größen gibt. Der Fokus liegt klar auf Klein- und Mittelklasse-Fahrzeugen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.