eigener NAS-Server – Teil 1

nas-server

Jap! Ich bin dabei mir einen eigenen NAS-Server unter meinen Schreibtisch zu stellen. Bestellt habe ich mir diese kleine Kiste von Synology dazu eine 500GB Festplatte für einfach zuviel Geld! Die DS 212j erlaubt mir einen Home/Mediaserver für das eigene Heimnetz zu erstellen sowie einen Backup-Server für alle möglichen Sachen. Gerne nutze ich auch den Stream-Service für Endgeräte im Bezug auf die Playstation 3. Dazu kommt die Aufgabe das ich von überall auf den NAS-Server zugreifen möchte.

Das geht mithilfe von sogenannten dynDNS die man in den Router einspeissen muss damit der dynDNS ein „Hallo?!“ vom Router in Sachen neue IP bekommt. Die IP wechselt alle 24 Stunden durch den ISP (Telekom, 1und1 usw.). Bei no-ip.org gibt es immer noch kostenlose dynDNS zu haben.

Damit währe das Fernwartungsproblem geklärt. Hoffentlich macht eine Switch zwischen Router und Endgerät keine Probleme bei der Identiefizierung aber eine Switch merkt sich mittel eigener MAC-Adressen Tabelle wo das jeweilige Paket hingehört! 500GB sollten erstmal reichen.

Ein weiterer Grund für einen NAS-Sever von Synology ist die Funktion Downloads beim Gerät selber zustarten und im Gerät zu speichern :wink:

Teil 1 ist fertig – bald folgt Teil 2

6 Comments

  1. Wieso hast du dir nur eine 500GB Platte gekauft. Die 1 oder 2 TB Platten sind doch einfach günstiger im GB-Preis.
    Für meine 2 TB hab ich vor 1 1/2 Jahren auch nur 80 EUR gezahlt.

    Was mich aber persönlich am NAS stört ist der Netzwerkzugriff. Denn Netzwerkkabel in der Bude verlegen ist nicht cool und sieht auf Laminat nicht schön aus.
    Daher ist bei mir alles per WLAN verbunden.

    Da bei mir der Router im Wohnzimmer steht, müsste also das Teil auch dort stehen und das würde man ja dann hören wenn es immer brummt – oder?

  2. @Sebastian 112 € für 1TB waren mir einfach zuviel da habe ich dann lieber 67€ gezahlt für 500GB!

    Ich habe vor meinem PC ja eine Switch liegen um die PS3 mit direktem Netzzugriff zu versorgen somit werde ich einfach an die Switch mit dem NAS-Server gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.