EaseUS Data Recovery Wizard ausprobiert

Virtuelle Daten sind uns teilweise unendlich wichtig geworden. Vor gut einem Jahrzehnt waren es noch einige Aktenordner, gefüllt mir Zetteln voller Zugangsdaten. Bei mir sind, bis auf die Steuerunterlagen – weil das Finanzamt noch in der Version 0.9 lebt, alle Daten überwiegend digital abgelegt. Passwörter und Zugansdaten liegen im Passwort-Manager und rotieren dort in täglicher Sicherung in die Cloud, selbstverständlich nur verschlüsselt.

Aber was mit den Daten die es noch nicht in eine tägliche Sicherung geschafft haben. Daten die nur auf einer Festplatte oder SD-Karte liegen. Frisch gemachte Fotos und Videos. Und was kann man machen wenn solche Daten aus Versehen formatiert worden sind? Mit Unterstützung von EaseUs durfte ich mir mal das EaseUS Data Recovery Tool anschauen.

Das Recovery Tool gibt es für die kleinen Dokumente auch in einer Free Variante. EaseUS Data Recovery Wizard Free kann dabei maximal 500mb mit einem Rutsch retten. Wer den Teilen-Button benutzt kann sich schnell auf 2GB upgraden. Wer unendlich viel retten möchte muss mit 66€ nicht wenig zahlen. Das Programm installiert und gestartet wird direkt die Auswahl von den Festplatten und anderen angeschlossenen Geräten gezeigt. Wenig bis gar keine Einstellmöglichkeiten werden gegeben. Minimalistisch ist hier durchweg als Konzept gewählt worden. Der Scan dauerte bei einer 128 GB SSD per USB 3 ca. 18 Minuten. Das Tool zeigt auch schon ab Sekunde 1 einige Dateien an die gerettet werden können. Was aber nicht empfehlenswert ist da, diese Dateien dann sehr wahrscheinlich nicht funktionsfähig sind. Nach dem kompletten Scan waren meine Testdateien bestehend aus einem Video, 3 JPEGs und einer ODT Datei zu 80% wieder funktionsfähig. Die Dateien hatte ich einfach kopiert vom Datenträger wieder gelöscht, Papierkorb geleert und Verbindung getrennt und wieder angeschlossen. Danach den Scan ausgeführt. Das eine JPEG Datei sich nicht öffnen ließ ist wohl ein Schaden der im Ernstfall auch nicht ausbleibt.

Lässt sich der Schaden aber verringern, ist das EaseUS Data Recovery Tool eine angenehme Hilfe. Frei von Schadsoftware oder Toolbars ist das Programm eine ernst zunehme Möglichkeit eure Daten wiederherzustellen.

3 Comments

  1. „Aber was mit den Daten die es noch nicht in eine tägliche Sicherung geschafft haben. Daten die nur auf einer Festplatte oder SD-Karte liegen. Frisch gemachte Fotos und Videos.“

    Solche (wichtigen!) Daten darf es eben nicht oder kaum geben. Und da muß man eben vorsorgen – ich mache das mit verschiedenen Methoden parallel. Die Sicherung geht immer vom Haupt-PC aus:

    – auf C werden keine Daten gespeichert, die Standardordner werden nicht genutzt
    – auf einer anderen physischen Festplatte habe ich eine eigene Ordnerstruktur – da wird gespeichert
    – von dort wird ein Backup > externe HDD gemacht UND das meiste zusätzlich auf eine NAS gesynct

    Was? Wie? Womit? mache ich das?

    – Haupt-PC > externe HDD mit Personal Backup
    – Haupt-PC > NAS mit Free File Sync

    Wie oft mache ich das?

    – normal ~ 1x täglich in der Woche bzw. nach dem Wochenende (am Weekend kommt weniger neues hinzu)

    Personal Backup und Free File Sync sind ja vorkonfiguriert, ich muß Backup oder Syncen nur manuell anstoßen und ein bißchen aufpassen/warten. Zeitaufwand im Schnitt vielleicht 15 min/Tag. Natürlich ist auch das nicht 1000% sicher, aber wenn, dann geht nur sehr wenig bzw. das letzte verloren. Besser als „kann ich hoffentlich wiederherstellen“ ist nämlich „äääh, hab´ ich doch eh noch 2x“

    1. Richtig – solch Daten sollte es nicht geben aber bei möglicher Abstinenz vom PC z.B. im Urlaub oder im Wald ist das Daten sichern so wie wir beide es schon fast schon professionell betreiben meist nicht möglich. Und Fehler passieren ja manchmal einfach.

      Free File Sync und NAS – welches Raid hat dein NAS?

      1. Mein Daten-NAS läuft mit RAID 1 (gespiegelt). Wichtiges ist mind. 3x außerhalb von C vorhanden:
        – auf der Festplatte im Haupt-PC
        – auf der externen HDD am Haupt-PC
        – auf dem NAS
        Im Urlaub könnte man ein (zusätzliches) Notebook mitnehmen und eine 2,5″ HDD ist auch nicht unerschwinglich oder arg schwer.

        Mir geht es schlicht darum: falls Win auf dem Haupt-PC total crasht, kann ich mit den anderen erstmal weitermachen und bin sicher, das ich das vorgenannte Win von „0“ wieder neu machen kann und 99%+ aller Daten noch da sind – der Rest zu 100% ist dann Glück, grins.

        Ist mir zuletzt Anfang 2016 passiert, als ein frisches Win10 nach 2,5 Wochen einfach nicht mehr wollte. Nach ~ 2 Tagen habe ich die Rettungsversuche aufgegeben und wieder Win7 frisch installiert, weil mir Win10 als Haupt-OS eh noch nicht so doll gefiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.