7 Comments

  1. Sieht super aus und erfordert auch entsprechend viel Können die Brücke so schön zu sprengen. Die Verzögerungen zwischen den einzelnen Sprengungen finde ich intressant, da hat jemand sicher eine Weile rumgerechnet und sie bestmöglich abzustimmen 🙂

  2. 1) Ooooch – jetzt ist die Brücke „putt“. 😀

    2) „…da hat jemand sicher eine Weile rumgerechnet und sie bestmöglich abzustimmen…“

    Das macht der Sprengmeister, bei sowas meist mehrere unterstützt von einem Statikfachmann. Bei hohen Schornsteinen läuft das noch anders ab:

    Erst Sprengungen für die Richtung, wo er hinfallen soll, dann wird er (je nach Höhe) noch 1/2 mal „geknickt“. Dann staubst gewaltig, weswegen oft die Feuerwehr mit dicken Schläüchen bereitsteht um mit dem Wasser den Staub zu binden.

    Wenn alles „feddich“ ist, darf der Andreas mit einer Schubkarre anrücken und alles wegräumen. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.