Black Jack einfach erklärt

Aus aktuellem Anlass: kleine Regelkunde für Black Jack

Black Jack gehört nicht nur im echten Casino zu den beliebtesten Spielen überhaupt. Auch in der Online-Szene ist Black Jack weit verbreitet; mit den folgenden Informationen können Gambler ihre Chancen verbessern.

Warum eigentlich Black Jack?

Aufwändige Titel wie Metal Gear Solid 5 bieten eine ganze Menge: Spieltiefe, beeindruckende Grafik, stundenlange Motivation. Letztere ist dank der Online Gaming Szene auch ganz spontan möglich, ganz ohne Einarbeitungszeit und Anschaffungskosten. Weltbekannte Casino Games wie Black Jack sind online nur wenige Klicks entfernt und der Reiz dieser Spiele liegt eben in ihrem spontanen, kurzweiligen Charakter. Auch die Ziele sind klar definiert: Geld gewinnen, anstatt es an die Bank abzugeben – und das ist nur möglich, wenn man die Chancen einer jeden Hand exakt kennt.

Wichtig: die Karten und ihren Wert kennen

Denn im Gegensatz zu Poker geht es bei Black Jack einzig und allein um Wahrscheinlichkeitsrechnung. Die Psychologie spielt keine Rolle, einzig die Mathematik gibt den Takt vor und dieser Aspekt ist für viele Gelegenheitsspieler ganz entscheidend. Der schnelle Ablauf der einzelnen Runden trägt ebenfalls zum spaßigen Ambiente von Black Jack bei, doch dabei ist klar, dass der Spielspaß vor allem von Erfolg oder Misserfolg abhängt.

Die Grundregeln sind schnell erklärt: Black Jack ist auch als 17+4 bekannt, denn im Optimalfall erreicht der Spieler mit seinen Karten den Wert 21. Liegt er darüber, verliert er die Runde – und damit auch den Einsatz. Liegt er darunter und zieht keine weitere Karte, hängt die Entscheidung von den Karten der Bank ab. Überschreitet die Bank die 21, verliert sie die Runde; bleibt sie unter 21, aber über dem Kartenwert des Spielers, gewinnt sie.

So weit, so einfach. Bekommt man bei den ersten beiden Karten direkt eine 10 und Ass, braucht man nichts weiter zu tun – hierbei handelt es sich um einen Black Jack, die Runde ist automatisch gewonnen und der Einsatz wird 1,5-fach zurückgezahlt. Dieser Optimalfall tritt natürlich nicht jede Runde ein. Oft wird es knifflig und für diese Situationen sollte man folgende Regeln beherzigen:

  • Bei zwei 10ern (dazu zählen auch die Bildkarten Bube, Dame und König, aber nicht Ass – Ass zählt als 1 oder 11) wird immer gesplittet.
  • Bei Gesamtwert 11 (egal ob beispielsweise 5+6 oder 4+7) wird immer gedoublet.
  • Bei Gesamtwert 17 bleibt man stehen, außer wenn die Bank bereits ein Ass aufgedeckt hat – dann besteht nämlich die akute Gefahr, dass die 17 übertroffen wird.
  • Bei Ass und 8 bleibt man stehen, außer wenn die Bank eine 6 aufgedeckt hat. In diesem Fall wird gedoublet.

Das Schöne am Black Jack ist, dass es bei jeder erdenklichen Kartenkombination von Karten immer exakt eine perfekte Entscheidung gibt. Die Wahrscheinlichkeitstabelle findet sich im Internet (zum Beispiel hier) und wer sie auswendig lernt, erhöht seine Chancen sowohl am realen Tisch als auch im Online Casino wesentlich.

Bild: © istock.com/Lise Gagne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.