BEYOND Two Souls – Der Film mit analog Stick

beyond-two-souls-film

Wahlweise auch mit einer App zur Steuerung. Vor wenigen Tagen habe ich den dritten Streich vom französischen Schlauch-Level Gameentwickler Quantic Dream zu Ende gespielt. Eine unfassbar gute Inszenierung mit sehr gut gelungener Motion-Capture Technik. Die Gesichtsbewegungen von Ellen Page und William Dafoe kommen wie von ihren Filmen sehr gut rüber. Auch der vom verstorbenen Normand Cambell komponierte Soundtrack fühlt sich zwischen den beiden Hauptrollen sehr wohl. Alles zur Story ist geheim und sollte selbst entdeckt werden.

Das Problem ist das BEYOND einfach kaum mehr den Spielefaktor bietet und das aber irgendwie auch gewollt auch der Basti beim Magdeblog hat seine bedenken. Ebenso hat man kaum eine Entscheidungsmacht über den Spielverlauf. Bei den beiden Vorgängern gab es hunderte Entscheidungen zu „bewältigen“ und das immer mit der Frage: Was wäre passiert wenn ich mich anders entschieden hätte?

Das von den Vorgängern bekannte Spinnennetz an Handlungssträngen ist nicht mehr. BEYOND erzählt eine Geschichte mit kleinen Abweichungen aber das wirklich gut!

4 Kommentare

  1. Ich habe es gerne „gespielt“ eher geschaut und es war doch sehr spannend und gut erzählt. Aber hat eben den Sixth Sense Effekt. Einmal gesehen reicht völlig aus, denn dann kennt man den Story Twist.

  2. Dachte eigentlich, auch dieses Spiel hätte wie seine Vorgänger ein Spinnennetz an Handlungssträngen.
    Naja, egal! Nächstes Wochenende ist seit langen mal wieder ein reines „Zockerwochenende“ und ich werde mir dieses Spiel trotzdem mal in der Videothek ausleihen.

Schreibe einen Kommentar zu Nils Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.